Home » Alles nur eine Phase: Meine Familie und ich gegen den Alltag by Sabine Grüneberg
Alles nur eine Phase: Meine Familie und ich gegen den Alltag Sabine Grüneberg

Alles nur eine Phase: Meine Familie und ich gegen den Alltag

Sabine Grüneberg

Published June 12th 2014
ISBN :
Kindle Edition
192 pages
Enter the sum

 About the Book 

Selbstironisch, witzig, niemals kitschig: Die Grünebergs! ELTERN-Kolumnistin Sabine Grüneberg berichtet aus ihrem Alltag mit Familie: Das sind Papa Charlie (der im Gegensatz zu seiner Frau über geheime Zeitreserven zu verfügen scheint), TöchterchenMoreSelbstironisch, witzig, niemals kitschig: Die Grünebergs! ELTERN-Kolumnistin Sabine Grüneberg berichtet aus ihrem Alltag mit Familie: Das sind Papa Charlie (der im Gegensatz zu seiner Frau über geheime Zeitreserven zu verfügen scheint), Töchterchen Marlena (die ihre Mutter mit ihrer Hello-Kitty-Sucht in den Wahnsinn treibt) und die Söhne Laurin (der ein Meister darin ist, sich um seinen Spülmaschinendienst zu drücken) und Jonas (der langsam in die Pubertät kommt - Sie wissen, was das heißt). Der ganz normale Wahnsinn eben, mit hohem Wiedererkennungswert. Regiert bei Ihnen auch hin und wieder das Chaos? Keine Sorge - Sie sind nicht allein!„Als ich selbst zum ersten Mal Mutter wurde jedenfalls, nahm ich meine neue Rolle sehr ernst. Ich war damals sehr jung und umgeben von Menschen, die ihre Rolle als Eltern ebenfalls sehr ernst nahmen. Sie impften mich mit Literatur von Leboyer bis Remo Largo. Sie erklärten mir die Vorzüge von Tragetuch und Familienbett. Sie wollten zur Geburtstagseinladung ihrer eigenen Kinder keine Hörspielkassetten, aber Spielzeug aus Holz geschenkt bekommen, was mich bei einem erwünschten Arztkoffer zwei Tage Suchen und 59 Euro kostete. Ich war fest entschlossen, es bei meinem Kind auch »richtig« zu machen und sog diese neue Welt in mich ein. Zur Geburt bekamen wir Kuschelschafe aus Naturschurwolle und das herzliche Angebot, »jederzeit um Rat fragen zu können«.Was wir nicht bekamen: das Gefühl, es schon irgendwie hinzukriegen. Das Vertrauen, dass Kinder groß werden, auch ohne unser ständiges Zutun. Dass Elternsein keine Wissenschaft ist, sondern eine Anhäufung von experimentellen Phasen, die manchmal gut ausgehen und manchmal in emotionalem Desaster enden. Es dauerte eine Weile, bis ich das begriffen hatte. Und als ich so weit war, schwor ich mir eines: Wenn ich selbst jemals die Gelegenheit bekäme, frischen Eltern etwas mit auf den Weg geben zu dürfen, dann das: Nehmt es mit Humor. Ich bin überzeugt, mit weniger Ernst würden wir Eltern vieles »richtiger« machen. Der Erfolg von Die Grünebergs ist darauf begründet. Sobald wir unsere Unzulänglichkeiten und die unserer Kinder zugeben, fliegen uns die Herzen entgegen. Und mehr Spaß macht es obendrein. Den wünsche ich Ihnennun mit der Lektüre!“ (aus dem Vorwort)